Der Hund als Lehrmeister?

Hunde sind sehr wichtig, für die Entwicklung des Menschen. Das habe ich selbst erfahren. Wer kennt das nicht? Unsere Hunde bringen uns aus der Fassung, machen Dinge die wir ganz schrecklich finden und sind manchmal nicht zu bändigen.

Ein schönes Beispiel, das du bestimmt auch schon erlebt hast. Du gehst deines Weges und aus der entgegengesetzten Richtung kommt ein Mensch mit Hund auf dich zu! Eigentlich möchtest du, dass dein Hund sich an dir orientiert und das der andere einfach vorbeigeht. Aber wie es so oft ist, bleibt der andere vor dir stehen und lässt seinen Hund zu deinem laufen. Da du als Kind gelernt hast höflich zu sein, lässt du es zu, aber eigentlich möchtest du es nicht. Kein Wunder, das dein Hund dir nicht vertraut.

Meine Hunde haben mich dazu gebracht „NEIN‘‘ sagen zu können! „Nein“ gilt in unserer Gesellschaft als unhöflich. Wer möchte schon ein „Nein“ hören, das ist so endgültig. Aber es ist mein und dein gutes Recht, kurz und klar zu äußern, was wir nicht möchten!

Der Anfang liegt nicht in der Hundeerziehung, sondern in unserem Privat- und Berufsleben. Das heißt, ich muss dort lernen mich klar abzugrenzen. Wenn ich das schaffe, glaubt mir auch mein Hund, das ich es voll drauf habe ihn zu beschützen. Somit wächst das gegenseitige Vertrauen zu unserem Hund, was wir uns alle so sehr wünschen.

Dieses kleine Wort hat eine so große Wirkung! Probiere es doch selbst einmal aus. Statt drumherum zu reden, sage doch einfach mal deutlich „Nein“! Ohne Entschuldigungen oder Erklärungen! Einmal getan und du wirst diese Erleichterung spüren, die sich sowas von gut anfühlt! Versprochen :-))

 

©www.hundeschule-harmonia.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0